Rapperswil SG
Uster
 
 
Diagnose

Diagnose

TCM-Diagnose
In der Traditionellen Chinesischen Medizin setzt die Therapeutin oder der Therapeut die Sinne viel stärker ein, als in der Schulmedizin. Es wird eine umfassende Diagnose des Gesamtzustandes, des Yin/Yang-Gleichgewichts, des Qi-Flusses und der Art der Beschwerden erstellt.Die wichtigsten Methoden der Diagnose im Bereich TCM sind Betrachten, Hören/Riechen, Tasten und Erfragen:
 
Betrachten: Betrachten des allgemeinen Zustandes des Menschen, insbesondere von Haut und Augen. Wichtig ist auch die Zungendiagnose: Aus Form, Farbe, Bewegung und Belag der Zunge kann der Therapeut auf Störungen im Fluss der Lebensenergie Qi schliessen.
Hören/Riechen: Hören der Stimme und der Atemgeräusche und Riechen von Körper- und Uringeruch: Gerüche geben wichtige Informationen über den Gesundheitszustand des Patienten.
 
Tasten: Die Pulsdiagnose hat einen hohen Stellenwert in der TCM. Erfahrene Therapeutinnen und Therapeuten können dadurch die Störungen des Gleichgewichts bzw. Qi-Flusses feststellen.
 
Erfragen: Die mündliche Darstellung des Patienten über Krankheitsvorgeschichte und sein persönliches und soziales Umfeld ergänzt die Diagnose.