Rapperswil SG
Uster
 
 
Indikations liste der WHO

Indikations liste der WHO

Störungen des Bewegungsapparates
Bei Störungen des Bewegungsapparates wie auch bei rheumatischen und neurologischen Erkrankungen können in Kombination von Akupunktur, Tuina und entsprechenden Rezepturen sehr gute Resultate erzielt werden.
• Arthralgien
• Arthritis
• Bandscheibenvorfall
• Bursitis (Schleimbeutelentzündung)
• Coxarthrose (H黤tgelenkarthrose)
• Cervical-Syndrom
• Diskushernie (Bandscheibenvorfall)
• Epicondylitis (Tennisellbogen)
• Facialisparese (Gesichtslähmung)
• Facialis-Krampf/Lähmung
• Fersensporn
• Fibromyalgien (Weichteilrheuma)
• Gangunsicherheit/Gleichgewichtsstörung
• Gelenkschmerzen
• Gesichtsschmerzen
• Gicht
• Gonarthrose
• Halsstarre
• Halswirbelerkrankung (Cervical-Syndrom)
• Hexenschuss (Lumbago)
• Ischialgie (Lumbago)
• Knieschmerzen
• Knochenschwund (z.B. Osteoporose)
• Lähmungen (Schlaganfall)
• Muskelschmerzen
• Muskelschmerzen, rheumatische
• Muskelverspannungen
• Muskelzerrung/Sportverletzung
• Nackenbeschwerden
• Neuralgie (Nervenschmerz)
• Osteoporose (Knochenschwund)
• Polyneuropathie (Sensibilitätsstörungen)
• Rheumatische Erkrankungen
• Rückenschmerzen
• Schleimbeutelentzündungen (Bursitis)
• Schmerzzustände, akute und chronische
• Schulter-Arm-Syndrom
• Schulterschmerzen
• Schwellungen bei Sportverletzungen
• Sehnenscheidenentzündung
• Sehnenschmerzen
• Sensibilitätsstörungen
• Taubheitsgefühl
• Tendinosen
• Tendovaginitis
• Tennisellbogen (Epicondylitis)
• Tortikollis (Nackenstarre)
• Trigeminusneuralgie
• Weichteilschmerzen
• Weichteilverletzung chronisch
 
Erkrankungen des Magen-Darmtraktes
Zahlreiche gastroenterologische Erkrankungen lassen sich mit Akupunktur erfolgreich behandeln.
• Anorexia
• Abdominale Resistenzen
• Bauchschmerzen
• Blähungen
• Cholangitis
• Cholezystitis
• Darmbeschwerden
• Durchfall (Diarrhoe)
• Epigastrischer Schmerz
• Fress-Sucht
• Gastritis chronisch
• Gastroenteritis
• Gallenblasenentzündung
• Gastrointestinale Erkrankungen
• Gewichtsreduktion
• Hyperazidität des Magens
• Magenbeschwerden
• Magenübersäuerung
• Verdauungsstörungen
• Verstopfung (Obstipation)
• Übelkeit
• Ulkuskrankheit Magen/Darm
• Übergewicht
 
Kopfschmerzen/Migräne
Die Ursachen von Kopfschmerzen sind mannigfaltig und es bedarf einer fachlich differenzierten Diagnose.
Externe Ursachen
Wind, Kälte, Klimaanlage, Föhn, Tiefdruck, feuchtes Wetter, Sommerhitze, bei und nach grippalen Infekten .
 
Traumatische Ursachen
 Kopfverletzung, HWS-Syndrom, Schleudertrauma
 
Überreizung der Sinnesorgane
Lärm, allgemeine Überbelastung
 
Emotionen, Psyche, vegetative Störungen
Stress, Frust, psychische Belastung (Blutdruck)
 
Organfunktionsstörungen
Leber-, Nieren- und Verdauungsdisharmonien
Schwäche
Energieschwäche, Blutschwäche (Blutdruck)
Migräne
Von Migräne spricht man, wenn der Kopfschmerz meistens halbseitig ist und oft mit Erbrechen und Augenflimmern einhergeht.
Therapie
Kopfschmerzen und Migräne zählen zu den Hauptindikationen der Chinesischen Medizin und es werden meistens sehr gute Resultate erzielt.
 
Gynäkologische Beschwerden
• Prämenstruelle Beschwerden
• Menstruelle Beschwerden
• Langandauernde Menstruation
• Ausbleiben der Menstruation
• Unfruchtbarkeit/Sterilität
• Descensus Uteri
• Menopause (Klimakterium)
 
Urologische Erkrankungen
• Harnweginfekte
• Nierenkolik
• Prostatabeschwerden
• Impotenz beim Mann
• Enuresis
• Inkontinenz
• Harnverhalten
• Fluor vaginalis
 
Schlafstörungen
Einschlaf- und Durchschlafstörungen sind unter anderem Zivilisationserscheinungen, wovon junge wie auch ältere Menschen immer häufiger betroffen sind.
In der Chinesischen Medizin wird als Ursache der Schlafstörungen ein gestörter Antagonismus zwischen dem Yin und dem Yang genannt oder wenn wir es in den jeweils aktuellen Aspekten dieser Polarität ausdrücken wollen, zwischen dem Funktionskreis der «Niere» und dem Funktionskreis des «Herzens».
Diese Achse ist derart aus den Fugen geraten, dass das Gleichgewicht, das zwischen der Wandlungsphase «Wasser» und der Wandlungsphase «Feuer» bestehen soll, seine natübliche Stabilität verloren hat.
Therapie
Die Therapie wird mit Akupunktur oder mit Tuina-Heilmassage, mit Unterst黷zung von Rezepturen darauf ausgerichtet, die permanent nach oben strömende Energie abzusenken und in der Tiefe zu sammeln.

In guter Zusammenarbeit mit dem Arzt wird bald die Schlaftiefe besser und man kann sich wieder eines tiefen und erfrischenden Schlafes erfreuen.

Atemwegserkrankungen
• Asthma bronchiale
• Atembeschwerden
• Allergische Rhinitis
• Atemnot
• Bronchitis
• Emphysem
• Erkältung, Influenza
• Grippale Infekte
• Husten
• Hals-Nasenerkrankung
• Heuschnupfen
• Nasennebenhöhlenentzündung
• Rhinitis
• Schnupfen (chronisch)
• Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen)
• Verstopfte Nase

Herz- und Kreislauferkrankungen
• Angina pectoris
• Bluthochdruck
• Herzenge
• Herzrhythmusstörungen
• Herzklopfen
• Herzschmerzen
• Herzschwäche
• Kalte Hände und Füsse
• Mentale Störungen
• Oedeme
• Psychische und psychosomatische Störungen
• Schlafstörungen
• Schwindel

Hautkrankheiten (Allergien)
• Neurodermitis
• Psoriasis
• Ekzem
• Akne
• Herpes Zoster

• Urtikaria
• Tinea pedis/manus (Fuss-, Handpilz)
• Pustulöse Ausschläge
• Schuppenflechten
• Sonnenallergie
Bei Hauterkrankungen ist die Chinesische Medizin wirkungsvoll. Hautkrankheiten entstehen nach TCM durch Invasionen äusserer pathogener Faktoren und Organfunktionsstörungen. Emotionen, zu wenig Ruhe, Ernährungsfehler, Genussmittel und Rauchen können zu einer Verschlechterung führen.
Generell sollten sich positive Veränderungen spätestens nach 4 bis 6 Wochen Behandlung einstellen.
Heuschnupfen (allergische Rhinitis)
Mit der Traditionellen Chinesischen Medizin können gute Erfolge erzielt werden. Die allergische Rhinitis beruht auf einer Antigen-Antikörper-Reaktion in der Nasenschleimhaut.

Wenn es sich bei den Antigenen bloss um Pollenpartikel handelt, so wird die Erkrankung auch als saisonale allergische Rhinitis oder Heuschnupfen bezeichnet. Wenn die Antigene aber Staub, Fäkalien von Hausstaubmilben, Pilzsporen und Tierhaare sind, so sprechen wir von einer perennischen Rhinitis, also das ganze Jahr über bestehende allergische Rhinitis.

Die Therapie sollte 1 bis 2 x pro Woche erfolgen. Verbesserungen werden sich sehr bald einstellen.

Kinderkrankheiten
• Abdominale Beschwerden
• Allergien
• Appetitmangel
• Aufmerksamkeitsstörungen
• Bauchschmerzen
• Bettnässen
• Bronchitis
• Durchfall
• Erbrechen
• Erkältungen
• Entwicklungsstörungen
• Flüssigkeitsansammlungen
• Enuresis
• Husten
• Hautallergie
• Juckreiz
• Kopfschmerzen
• Krämpfe
• Müsigkeit
• Prellungen/Blutergüsse
• Schiefhals
• Unruhezustände
• Verstauchungen
• Verstopfung
• Zerrungen

Während der Behandlung wird der Arzt, im Sinne der Selbsthilfe der Mutter Anweisungen geben, um eine möglichst baldige Heilung zu bewirken.
Kontraindikationen
Bei schweren Erkrankungen muss ein Kinderarzt hinzugezogen werden.

Altersbeschwerden
Alt werden ist ein Geschenk auf das wir uns freuen können. Das Alter entspricht dem Herbst, welcher in strahlend bunten Farben erscheint.
Diese Phase nimmt einen wesentlichen Teil unseres Daseins ein, welchen wir mit sehr viel Einfallsreichtum gestalten können.
Die Kräfte lassen jedoch etwas nach und es können Beschwerden auftreten, welche uns im Leben und Erleben in dieser verdienten Lebensphase behindern können.
Die Chinesische Medizin ist eine wunderbare Therapieform, welche uns in all dem Bestreben und all dem, was wir noch tun wollen, hilfreich begleiten kann.
Schmerz, Krankheit und Resignation müssen oft nicht sein. Das uralte Erfahrungswissen der TCM kann in so vielen Fällen helfen und man kann sich des Lebens wieder neu erfreuen.